Bilanz: „Wir entwickeln Bad Oeynhausen zu einem modernen Wohn-, Gesundheits- und Wirtschaftsstandort!“

Foto: pixabay.com

Die Fertigstellung der Nordumgehung (Freigabe 06.12.2018) sorgt für neue wirtschaftliche und städtebauliche Entwicklungen an der Mindener Straße und der Kanalstraße.

Dortige Grundstücke sind jetzt sehr gefragt und der Rückbau beider Straßen ab dem Jahr 2021 ermöglicht den Bau eines Radschnellweges. An der Straße wird das Hallenbad neu gebaut, auch ein neuer EDEKA-Lebensmittelmarkt entsteht dort, das TIWA-Gelände und der Hockeyplatz mit seinen 7.000 m2 stehen vor neuen Entwicklungen.

Der enge Kontakt der Wirtschaftsförderung und des Bürgermeisters zu den heimischen Unternehmen zahlt sich aus. Neben vielen Unternehmergesprächen und Betriebsbesuchen hat sich ein Unternehmernetzwerk etabliert, so dass das „Unternehmerfrühstück“ mit gut 80 Teilnehmern durchschnittlich zu einer festen Veranstaltungsgröße geworden ist. Bestehende Gewerbegrundstücke wurden gut vermarktet, so dass mit der Ansiedlung von neuen Unternehmen neue Arbeitsplätze geschaffen werden konnten.

Im Dezember 2015 haben wir gegen anfänglichen Widerstand den Bahnhof unserer Stadt gekauft. 2018 hat der Rat der Stadt mit vorheriger Bürgerbeteiligung ein Nutzungskonzept beschlossen. Seit August diesen Jahres erfolgen die Umbau- und Sanierungsarbeiten für den 1. Bauabschnitt mit Neubau Toilettenanlage, neue Räume für die Bahnhofsmission, Anbau für die Radstation sowie eines Neubaus für die Creperie.

Der 2. Bauabschnitt folgt voraussichtlich ab III. Quartal 2020 mit Sanierung und Umbau der Räumlichkeiten für die Staatsbad GmbH im östlichen Gebäudeteil und Modernisierung der Bahnhofshalle. Parallel soll mit der Errichtung der Fahrradparkhäuser begonnen werden, Fertigstellung in 2021.

Die Kosten für das Bahnhofsgebäude belaufen sich auf ca. 2,6 Mio. Euro, für die Fahrradparkhäuser ca. 900.000 Euro. Die Fahrradmobilität wird mit Fördermitteln von knapp 500.000 Euro unterstützt.

Die Umgestaltung der Fußgängerzone verläuft nicht immer reibungslos, führt aber zu einer Erhöhung der Aufenthaltsqualität der Bürgerinnen und Bürger in der Innenstadt. Damit wird der Grundstein für eine Belebung gelegt. Weitere Aktivitäten der Eigentümer und der Betreiber von Ladenlokalen müssen folgen. Neben Einführung des freien W-LAN durch Bürgermeister Achim Wilmsmeier wird aktiv mit Dekorierung leerstehender Geschäfte mit Bad Oeynhausen-Bildern gegen die Leerstands-Optik in der Innenstadt vorgegangen. Mit Erfolg, erste Ladenflächen werden inzwischen wieder genutzt.

Das Erscheinungsbild unserer Stadt ist uns wichtig. Daher wurden viele Maßnahmen durchgeführt, die das Stadtbild verbessern. Ab Anfang 2019 wurde eine Plakataktion gegen Kippen, Hundekot und sonstigen Müll mit Unterstützung der Innenstadthändler ins Leben gerufen. Mülleimer wurden zusätzlich aufgestellt und werden häufiger geleert. Die Reinigungsintervalle am Bahnhof und ZOB wurden erhöht. Dabei ist auch eine zusätzliche Kleinkehrmaschine im Einsatz. Für den Kurpark wurde eine neue Kurparkordnung erlassen. Eine neue Polleranlage am Kurparkeingang Westkorso reduziert das unerlaubte Befahren des Kurparks. Graffitis an den denkmalgeschützten Gebäuden werden unverzüglich beseitigt.

Zum Wohle der Bürgerinnen- und Bürger sowie der Gäste wurde der private Sicherheitsdienst und der eigene Ordnungsaußendienst personell verstärkt und die Ordnungspartnerschaft mit der Polizei ausgebaut.