Bilanz: „Die städtische Verkehrsinfrastruktur nachhaltig entwickeln!“

Foto: pixabay.com

Bei der Instandsetzung von Straßen, Rad- und Gehwegen besteht noch viel Nachholbedarf. Deshalb haben wir in den letzten beiden Jahren den Stadtwerken 1 Mio. Euro zusätzlich zum Erhalt der Straßen, Rad- und Gehwege zur Verfügung gestellt, die in sinnvolle Maßnahmen umgesetzt wurden.

Neben vielen Straßen, die eine neue Decke bekommen haben, konnten insbesondere auch langjährige Ärgernisse bei den Radwegen beseitigt werden. So konnte der Radweg durch die Flutmulde erneuert und der unbefestigte Kreuzungsbereich vor dem Turbinenhaus asphaltiert werden, um so eine witterungsunabhängige Nutzung der Radwege zu ermöglichen. Solche sinnvollen Maßnahmen gilt es auch in den Folgejahren fortzusetzten.

Als Mobilitätsgestalter haben wir auch eine wesentliche Verbesserung des ÖPNV beschlossen. Bereits ab 01.08.2019 fahren die Busse im Südteil der Stadt doppelt so oft wie vorher. Auch der Nordbereich wird ab März 2020 folgen, so dass wir dann eine 100%ige Steigerung des ÖPNV erreicht haben. In den nächsten Jahren kommen auch viele notwendige Infrastrukturmaßnahmen von Bahn und dem Land auf uns zu. Dabei gilt es, die Bad Oeynhauser Interessen wahrzunehmen.

So konnte beim Neubau der Flutmuldenbrücke erreicht werden, dass eine einseitigeBefahrbarkeit entgegen der Ursprungsplanung des Landes während der Baumaßnahme erhalten bleibt. Ebenfalls konnte bei der Sanierung der beiden großen Bahnbrücken „Steinstr.“ und „Kaiserstr.“ erreicht werden, dass diese zeitlich unabhängig voneinander durchgeführt werden, so dass der Ver-kehr besser fließen kann.

Mit den Stadtwerken haben wir ein Parkraumbewirtschaftungskonzept erarbeitet und beschlossen. Mit Umsetzung der Maßnahmen wird der Verkehr in der Stadt sinnvoll gelenkt und so unnötiger Parksuchverkehr vermieden.